Dienstag, 26. Juli 2016

Von nützen und unnützen Dingen

Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Internet aber seit ich nun Baby J unter dem Herzen trage, macht es mir manche meiner Entscheidungen nicht leichter... Es gibt so viele Produkte, die frau gerade als Mutter UNBEDINGT braucht. Dass jeder dann auch noch ne Meinung hat, hab ich an anderer Stelle schon mal beschrieben. Ist okay, lasst mich aber doch in Ruhe! Oh Moment, ich habe Instagram vergessen! Das ist der Todesstoß und die Hölle für jede werdende Mutter, denn in dieser ach so wunderbaren Scheinwelt wird Perfektion vorgegaukelt.

Perfekte Kinderoutfits, die natürlich keinen einzigen Fleck haben.
Peikfeine Räume, in denen kein einziges Spielzeug im Weg liegt. 
Kinder, die nie ein Tränchen zu weinen scheinen.
Mütter mit perfekten Körpern, die in wunderschönen und sündhaft teuren Kleidern stecken.
Tollstes Spielzeug, nachhaltig, mitwachsend, umweltschonend, was weiß ich...

Ich halte solche Scheinwelten für nicht ganz ungefährlich. Gerade ganz junge Mütter werden so schnell verunsichert und trauen ihrer eigenen Intuition nicht mehr. Da hilft es nichts, zu sagen, dass jede ihr eigenes Ding machen sollte. Wenn man eine schlechte Zeit hat, können diese Trugbilder dazu führen, dass die Zeit noch schlechter wird. Genauso sieht es mit den vorgestellten Produkten aus, die oft nur beiläufig mit auf dem Bild sind. Die MUSS man dann haben, sonst... (ist man keine gute Mutter, fördert man das Kind nicht richtig...) Dass wir und unsere Kinder alle Individuen sind, wird in dieser Welt so gar nicht berücksichtigt, wenn man sich nicht aktiv selbst drum kümmert.

Quelle: Pinterest

Schön zu sehen ist, dass es schon länger eine Gegenbewegung gibt gegen die Scheinwelten auf Instagram und auf vielen Blogs. Versteht mich nicht falsch, auch ich LIEBE tolle und ästhetische Bilder, bin aber dafür, dass man die Realität nicht vergessen sollte und damit auch die Arbeit, die hinter solch gestellten Bildern liegt. Die sind nämlich nicht mal eben schnell mit dem Handy aufgenommen und hochgeladen, das sind durchgestylte Kunstwerke und als solche sollten sie auch betrachtet werden. Der Hashtag #fürmehrrealitätaufinstagram bringt jeden Tag dutzende tolle und echte Bilder zum Vorschein, die zeigen, dass das wahre Leben eben nicht nur aus eitel Sonnenschein und Perfektionsimus besteht. Es tut gut zu sehen, dass auch andere Frauen dreckige Böden und unaufgeräumte Kinderzimmer haben, yeah!!! 

 Quelle: Pinterest

Vertraut in Euch und nehmt die gezeigten Produkte, Bilder und Eindrücke als das, was sie sein können: Inspiration. Jedoch nie als Druck, es den "anderen" gleich zu tun. 
Jede Mutter ist genau die richtige für ihr Kind.

Liebste Grüße

Donnerstag, 21. Juli 2016

Now we have the salad - Panzanella mit Pfirsich und Serranoschinken

Hallo Sommer! Wir haben uns ewig nicht gesehen! So siehst du also aus? Und du riechst so gut nach Sonnencreme und Wiesenblumen. Dass du gleich mit voller Wucht kommst, verzeihe ich dir dieses Jahr, ich habe dich so vermisst. Für meine runde Kugel und die damit verbundenen Zipperlein bei über 30 Grad kannst du ja nichts...
Deshalb auf gehts in den Garten, in den Pool, ab zur Eisdiele und zu den Schwimmbadpommes! Gerade wenn es so heiß ist, mag ich nicht viel essen und in der Dachbude schon gar nix kochen, da bist du nämlich schneller gar als jedes Essen. Was bleibt ist Salat. Der geht im Sommer immer und ist so wandelbar wie ein Zauberer. Heute mal in etwas experimenteller Form mit Obst und ziemlich viel anderem Allerlei, was der wöchentlichen Biolieferung zu verdanken ist. Ein bisschen hiervon und ein bisschen davon und ein wunderbarer Sommersalat war fertig.



Panzanella mit Pfirsich und Serranoschinken

Für 2 Personen braucht ihr:
1 kleinen Römersalat
2 Tomaten
1/2 Salatgurke
100g Fetakäse
6 Scheiben Serranoschinken
1 großen Pfirsich
1/2 Baguette (gern auch vom Vortag)
1 Schälchen Austernpilze


Olivenöl
Salatsauce "Sylter Art"
Sherry
Salz, Pfeffer
Himbeeressig

Und so gehts:
Nehmt am besten eine große Platte, da fällt das Anrichten leichter und es sieht schöner aus. Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke zupfen, dann ab auf die Platte. Tomaten und Gurke in Stücke oder Scheiben schneiden, ganz wie ihr wollt. Dann bröckelt ihr den Schafskäse obendrüber, Monks schneiden ihn, das mag ich aber nicht ;) Den Schinken habe ich gerollt und dann gleichmäßig verteilt, Stücke gehen hier sicher auch.

Das Baguette wird in Würfel geschnitten und in reichlich gutem Olivenöl gebraten, ich liebe diese knusprigen, öligen Brotstückchen. Im Sommer stellen wir immer unsere ofenfeste Pfanne auf den Gasgrill, klappt mindestens so gut, wie auf dem Herd, ich muss aber nicht unters Dach... Die Brotwürfel auch auf dem Salat verteilen. Schneidet den Pfirsich in Spalten. Die kommen dann auch kurz in die Pfanne, das holt noch den letzten Geschmackskick aus den Früchten raus. Und rauf auf die Platte. Gleiches geschieht mit den Pilzen: putzen, braten und rauf damit.



Das Dressing des Lieblingsmannes ist supergut, ich weiß in etwa, was drin ist, kann aber keine genauen Mengenangaben machen. Und ja, wir nutzen hier oft ein fertiges Produkt, wer will kann die "Sylter" Sauce gern selbt rühren. Für ein schnelles Feierabendessen ist uns das zu viel Aufwand. Rührt also alle Zutaten für das Dressing zusammen und träufelt das dann gleichmäßig über die ganze Platte. Der Salat ist ein Gedicht! Ein wenig anders durch die Pfirsiche aber gerade die machen es in Kombination mit Schinken und Fetakäse absolut aus!

Liebste Grüße

Donnerstag, 14. Juli 2016

Unnützes Wissen - 10 Dinge, die ich vor der Schwangerschaft nicht wusste

1. Dein Umfeld weiß VIEL besser Bescheid über ALLES, als du jemals wissen wirst. Du hast Lust auf Schokolade? Geht GAR NICHT! Zu wenig Ballaststoffe und ungesund und überhaupt das arme Kind! Du machst Sport? Waaaaas?!?! Du könntest fallen und überhaupt das arme Kind! Ihr seht schon...

2. Nicht alle Menschen können sich mit dir freuen oder sich zumindest neutral verhalten. Da gibt es offenen Neid und fiese Missgunst und du weißt nicht warum, schließlich hast du niemandem was getan...

3. Brüste machen komische Dinge. Erst darfst du (und jemand anderes schon gar nicht) sie niemals nicht anfassen, anziehen wird gerade so geduldet ohne, dass du vor Schmerzen weinen musst und dann - ja dann beschließen sie, dass 2 Körbchengrößen mehr dir sicherlich gut stehen werden. Achso, das über Nacht versteht sich.

4. Die Menschen sorgen sich um dich. Du schaust komisch? Schnell ein Stuhl, ein Glas Wasser, einen RTW, was weiß ich was... Du läufst nicht mehr ganz so schnell? Dir muss jemand unter den Arm greifen und dich geleiten, ohne vorher zu fragen, das ist klar.

5. Du hast kein Gesicht mehr nur noch Bauch. Die Menschen schauen nicht mehr in deine Augen, wenn sie mit dir sprechen, sondern nur auf den Bauch. Ganz dreiste Exemplare tatschen den dann auch mal mehr oder weniger liebevoll an. Tipp: Greift den Personen an den Hintern und wiederholt einfach den Satz, den sie eben über deinen Bauch gesagt haben. Wirkt wahre Wunder!


6. Es gibt nichts, das es nicht gibt. Ich dachte schon, dass die Welt der Reiterei ein unergründbarer Fundus allen nützen und unnützen Dingen darstellt. Die Welt einer Mutter (auch einer werdenden) toppt das um Längen! Es gibt Produkte über Produkte zu allen möglichen und unmöglichen Eventualitäten und alle sind natürlich die BESTEN. Dazu kommen -  und das ist jetzt der Gipfel - hunderte Kommentare von noch besseren Müttern, die hierzu raten, dieses verteufeln und jenes in den Himmel loben. Besser nicht lesen.

7. Besser auch nicht lesen: Jegliche Foren zu allen Themen rund um Schwangerschaft und Kind. Da treffen sich Menschen aus Punkt 1 und 7, das ist nicht gesund für dich. Jede Mutter ist die richtige für ihr Kind, schließlich hat das Kind genau sie als seine Mutter gewählt. Wir werden das schon rocken!

8. Hormone sind lustige kleine Teile. Erst ziehen sie dir über Monate den Stecker, dass du im Stehen überall schlafen kannst und sorgen dafür, dass du Kotztüten mit auf den Weg zur Arbeit nimmst und dann? Dann hüllen sie dich in rosa Wölkchen und auf einmal idt Punkt 6 gar nicht mehr so schlimm, denn du willst ALLES davon haben. Deinem Kind soll es schließlich an GAR NICHTS schaden. Hier nicht blenden lassen, das geht vorbei.

9. Die Welt bekommt ein neues Gesicht. Du bist nicht mehr bereit, faule Kompromisse einzugehen und wegen Nichtigkeiten zurück zu stecken oder dich darüber aufzuregen. Das Wort "nein" bekommt einen neuen Wert, denn du gebrauchst es häufiger und ohne schlechtes Gewissen, denn nur du weißt, was gut für dich und dein Kind ist und sonst niemand. Ich mag Punkt 9 sehr sehr gerne :)

10. Es ist die große Liebe! Dieses kleine Wesen in dir, dass aus einer anderen Liebe entstanden ist. So unbegreiflich schön. Ein bisschen unwirklich aber es kann nur ein Wunder sein. Wir freuen uns unendlich darauf, dich bald kennen zu lernen <3


Die nächsten 10 Dinge mit unnützem Wissen gibt es dann aus dem Wochenbett. Hier wird auch deutlich zu viel romantisiert und zu wenig einfach mit Humor genommen :)

Liebste Grüße

Dienstag, 12. Juli 2016

12 von 12 im Juli

Es ist Juli, mehr als die Hälfte des Jahres ist schon vergangen und mit den Monaten auch viele erste Male für mich und das kleine Menschlein, das nun schon seit Beginn des Jahres in mir wohnt. Vieles war durchweg positiv, manches aber auch sehr schräg, dazu aber demnächst in einem eigenen Post mehr. Heute gibt es wieder 12 Bilder vom 12. des Monats Juli, dieses Mal ein relativ gewöhnlicher und arbeitsintensiver Dienstag. Alle Bilder gibt es dann heute Abend bei Caro zu bewundern :)

Zuerst wichtige Dinge abholen und ein wunderschönes Pröbchen abgeben... Irgendwie fängt der Tag so ein wenig merkwürdig an.

Sämtliche Vierbeiner haben noch sehr kleine Äugelein heute morgen.

Der Dickbauch trägt Streifen und die dicken Füße heut Schlappen :)

Weil ich wegen Bild 1 spät dran bin, darf ich mich auf der Autobahn anstellen...

Nach der Arbeit ist heute vor dem Kaufhausbesuch, wir suchen ein neues Set für den Stubenwagen.

 Was finden wir? Das ehemals heiß geliebte "Trinki" vom jetzt so großen Kind.... hach!

 Und weil das Kind so groß ist, brauchts bald einen neuen Schreibtisch. So ähnlich vielleicht?

 Danach ist Füße hoch legen angesagt, der Mann macht mit.

 Die Stubenwagenausbeute wird natürlich auch noch bewundert!

Ein schnelles Abendessen: Nudeln, Gemüse, Lachs, Parmesan. Wir lieben es!

Nachtisch muss sein!

Irgendwo ist mir das letzte Bild verloren gegangen... Wir haben die Vorstadtweiber geschaut, ein MUSS dienstags :)

Liebste Grüße


 
 

Freitag, 1. Juli 2016

Von kleinen Wundern und froher Kunde

Ja, es ist ruhig hier. Zu ruhig. Ich habe schon überlegt, den Blog ganz einzustampfen, das kommt aber auch nicht in Frage, denn ich liebe die Bloggerwelt und bin gern ein klitzekleiner Teil davon. Jetzt versuche ich also, einen Anschluss zu finden und stelle mich der Frage: 

Wohin will ich denn mit dem Blog?

Welche Themen möchte ich ansprechen?
Wie sollen die Bilder aussehen?
Mag ich meine Gestaltung noch?
Wie oft können/sollen Beiträge erscheinen?

Irgendwie bin ich bei: alles neu!

Woran das liegt? Diejenigen, die bei 12 von 12 genau hin geschaut haben, werden es sich denken: Die Casa bekommt einen neuen, sehr kleinen Mitbewohner. Im Oktober wird es so weit sein und die Welt wird erneut eine Weile erst still und dann auf dem Kopf stehen. Eine Menge wird sich ändern und ich freue mich darauf!



Passend dazu mache ich mir eben Gedanken um meine kleine Welt hier, denn sie wird sich mit mir ändern. Es wird andere Dinge zu sehen, zu essen und zu tun geben und ich habe beschlossen, diese mit Euch zu teilen. Es wird sicherlich nicht nur rund um Baby, Familie und Co gehen, aber doch ein wenig. Ich möchte mit Euch Einblicke in die neue Casa teilen und die Veränderung wird Einzug halten auf dem Blog. Seid Ihr dabei?


Liebste Grüße und auf ins Abenteuer

Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 im Mai

Es ist schon wieder der 12. Mai, wohin rennt bitte diese Zeit??? Heute gibt´s Bilder eines sehr normalen Donnerstages von mir. Und weil der so ganz normal war, hab ich auch keine 12 Bilder geschafft...


Impftermine vor 7 Uhr morgens müssen für mich eigentlich nicht sein, hilft aber alles nix.


Nach dem ganzen schönen Wetter der letzten Tage ist der Blick aus dem Bürofenster heute grau und windig, schade!


Tee, Kekse und Smoothie aus Himbeeren, Heidelbeeren, Banane und Kokoswasser zum 2. Frühstück. Das erste mit Müsli und Erdbeeren hab ich vergessen zu fotografieren...


Die Infos der Tagung gestern aufarbeiten... 


 Mini-Mittagspausen-Shopping bewundern...


Das Ponytier geweckt...


Dann gab´s tolle Gewinnerpost und ich hab schon mal das Blättern angefangen <3


Eis-Nachtisch muss manchmal sein!


Passend zum Heidi-Finale ;)
Mehr Bilder vom 12. gibt´s bei Caro.

Liebste Grüße   

Dienstag, 12. April 2016

12 von 12 im April

Es stand dick und fett im Kalender, deshalb hab ich es zumindest halbwegs geschafft, mal wieder teilzunehmen, juhuuuuu! Dass heute schon der 13. verzeiht ihr mir oder? Es ist ja noch früh am Morgen ;)


Morgens im Büro ist es noch grau und regnerisch, ich hoffe dringend auf besseres Wetter zum Nachmittag!


Erstmal Frühstück, heute an Kalender...


Der Bauch ist ruhig, wir beide arbeiten so vor uns hin. Und ja, der Bauch ist nicht nur vom Frühstück so rund gefuttert, da kommt was Großes auf uns zu, demnächst mehr <3


Wieder Futter, diesmal Mittag und nebendra der Plan für morgen und das niemals stille Telefon.


Ein seltener Anblick von mir so mit Selfie. Aber ich war happy, die Sonne schien und die neue Brille muss schließlich hergezeigt werden...

Die Stadt ist grün und mit viel blauem Himmel heute!


Willkommen im 2. Wohnzimmer <3


Safety first, gerade jetzt!


Pförd nach getaner Arbeit, es wurde noch so richtig warm und schwitzi bei der Reiterei.


Bauch und ich haben ein Mädchendate in genau 5 Minuten.


Die Freundin und ich trinken (klar alkoholfreie!) Mädchencocktails.


 Ende mit Mann und dick eingepackten Füßen auf der Couch.
Was habt ihr so gemacht am 12., alle Listen gibts wie immer bei Caro drüben.

Liebste Grüße